Amici Reilingen-Mezzago Italienische Nacht treibt Stimmung bei Musik von Matteo di Maggio und Daniele Legnini in südländische Höhen

Fünf-Gänge-Menü in Grillhüte

Reilingen.Die Italienische Nacht der der Amici Reilingen-Mezzago ist längst kein Geheimtipp mehr, und so heißt es alljährlich schnell sein, um eine der begehrten Eintrittskarten zu ergattern. Einmal mehr konnten sich die Besucher in der stilvoll dekorierten Grillhütte kulinarisch und musikalisch ins schöne Italien entführen lassen.

Mit einem Aperitif begrüßt, ließen sich die Gäste an den mit schönen Herbstblüten dekorierten Tischen nieder und freuten sich auf einige kurzweilige Stunden mit vielen Highlights. Eingestimmt mit Musik von Matteo di Maggio und Daniele Legnini genossen die Gäste ein italienisches Fünf-Gänge-Menü, mit dem sich die Köchinnen Barbara Corallo, Claudia Frank, Annett Herzberger, Monika Kasper, Ingrid und Alena Müller sowie Gertrud Pflaum einmal mehr übertroffen haben.

Großen Wert auf Qualität gelegt

Wie Amici-Vorsitzende Monika Kasper schon in ihrer Eingangsrede betonte, wird bei der Zubereitung der Gerichte großer Wert auf die Qualität der verwendeten Produkte gelegt und vor allem darauf, dass die Gerichte absolut authentisch sind.

Da werde über Tage gewerkelt, geschafft und alles aufs Feinste abgestimmt. In der Küche verstehen sich die Damen blind, und jede weiß, welchen Handgriff sie zu verrichten hat, damit alles schnell am Platze serviert werden kann. Den Service übernimmt der vereinseigene Nachwuchs mit viel Freude und Engagement. Den hübschen jungen Damen ist kein Weg zu viel, um die Gäste rundum glücklich zu machen.

Spülteam arbeitet Berge ab

Überhaupt wäre eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen, wären da nicht die vielen Helfer vor und hinter den Kulissen. Das Spülteam, das immense Geschirrberge zu bewältigen hat, die Männer an der Theke, die auch den Auf- und Abbau übernehmen, der Blumenlieferant, der Lieferant für den Tellerwärmer - allen zollte Monika Kasper ein großes Lob und dankte für den Einsatz.

Die Musiker verstanden es perfekt, die Gäste zum Tanzen zu bewegen, und das Publikum ließ sich nicht lange bitten. Gerne bewegte man sich, war doch dem einen oder anderen nach dem schmackhaften Essen der Hosenknopf etwas eng geworden.

Spätestens bei der Polonaise durch die Hütte hielt es kaum einen Gast auf seinem Platz, und die Stimmung schwappte über.
Noch lange wurde getanzt und die hervorragenden italienischen Weine genossen.

Wenn die Italiener eines beherrschen, dann ist es die Kunst, das Leben zu genießen. Das "Dolce Vita" beherrschten aber am Samstagabend alle Gäste.
Die italienische Lebensart hatte für ein paar Stunden alle verzaubert. Anschauungsunterricht hatten viele Reilinger ja erst vor wenigen Wochen beim Besuch in der Partnergemeinde gehabt.
cf

© Schwetzinger Zeitung, Mittwoch, 25.10.2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok